Videoüberwachung


VideoüberwachungskameraBei der Videoüberwachung handelt es sich um die Beobachtung bestimmter Punkte. Unterschieden wird dabei die private-, staatliche- und vorgeschriebene Videoüberwachung. Sie dient als Schutzfunktion und wird als Beweismaterial bei einem Einbruch verwendet. Sie hat eine abschreckende Wirkung auf Straftäter, da sie dadurch schneller entlarvt werden können.


Der Vorteil an einer Überwachungskamera ist, dass sie Tag und Nachtfähig sein kann und das sie sowohl im Außenbereich als auch im Innenbereich angebracht werden kann – dies liegt jedoch am Kameramodell.


Private Videoüberwachung

Ist eine private Videoüberwachung notwendig, ist diese nur zulässig, wenn sie als Wahrnehmung des eigenen Hausrechts dient.


Staatliche Videoüberwachung

Eine staatliche Videoüberwachung ist erlaubt, wenn an dem beobachteten Ort Anhaltspunkte für eine Straftat vorliegen.


Vorgeschriebene Videoüberwachung

Es gibt Orte an denen eine Videoüberwachung nicht mehr wegzudenken ist. Ob Kassenräume von Banken oder Spielhallen, es ist gesetzlich geregelt, dass bestimmte öffentliche Einrichtungen mit einer Raumüberwachungsanlage ausgestattet sind.